Aschesauger Test

Aschesauger Test bietet als Vergleich eine Übersicht bewährter, ausgezeichneter und häufig gekaufter Aschesauger. Wissenswertes rund um den Aschesauger, sowie Testberichte zu einzelnen Geräten ergänzen das Angebot.
1
2
3

Aschesauger im Test und Vergleich

Mit einem Aschesauger gelingt das Entfernen von kalter Asche, von Ruß und Schmutz im Handumdrehen - und ohne Staub und Dreck aufzuwirbeln! Dabei wird dieser in unzähligen Haushalten zur Reinigung von Aschekästen, von Holzkohlegrills, Kaminen und Öfen größtenteils mit Erfolg eingesetzt. Der Aschesauger Test möchte Ihnen vor diesem Hintergrund einen Einblick in die Vielfalt der Produkte geben, über Einsatzmöglichkeiten informieren und geeignete Geräte beispielhaft vorstellen. Einige Aspekte, die Sie vor einem möglichen Kauf beachten sollten, finden Sie ebenso im Folgenden erwähnt.

Aschesauger mit oder ohne Motor?

Der Aschesauger mit Motor zählt zu den leistungsfähigsten Modellen seiner Art. In der Regel ist dieser mit einem Auffangbehälter ausgestattet, der etwa 20 Liter fasst. Damit ruht in diesem das Potential selbst große Kachelöfen, Holzheizungen oder Pelletöfen von Schmutz und Asche zu befreien. Die Selbstreinigung des motorbetriebenen Aschesaugers beruht auf Vibrationen, welche das Behältnis zum Auffangen der Asche in Schwingung versetzen. Dies ist kein Makel, sondern wird durch eine entsprechende Turbine bewusst herbeigeführt und befreit den im Gerät verbauten Filter zuverlässig und konsequent von Asche. Jene wird durch die "Erschütterungen" nämlich auf den Boden des Asche-Auffangbehälters befördert, wo sich diese bis zur Entleerung ansammelt.
In jedem Fall lagern sich durch diese Konstruktion keine Verschmutzungen auf dem Filtereinsatz ab, und die Reinigungsleistung bleibt während des kompletten Einsatzes durchgängig erhalten. Davon abzugrenzen sind die Aschesauger ohne Motor. Hier wird ein handelsüblicher Staubsauger, der die nötige Saugkraft aufbringt, an das Behältnis angeschlossen. Dieses ist mit einem Schmutz- und Feinstaubfiltersystem ausgestattet, welches entsprechende Verunreinigungen herausfiltert, und den Übertritt möglicherweise nicht abgekühlter Asche in den empfindlichen Bodenstaubsauger verhindert.

Das Fassungsvermögen des Auffangbehälters

ie herkömmlichen Aschesauger verfügen üblicherweise über ein Fassungsvermögen von etwa 20 Litern. Das Volumen sollte diesen Wert nicht deutlich unterschreiten, da nur mit einem ausreichend großen Aschebeutel die praktische Anwendung unkompliziert möglich ist.
Hinweis: In jedem Fall sollten Sie das Gerät nicht unvermittelt nach dem Abschalten öffnen. Warten Sie im Idealfall ein paar Minuten, bis sich die im Inneren befindliche Asche abgesetzt hat, oder gehen Sie dazu ins Freie, in den Garten oder auf den Balkon. Nun können Sie den Behälter leeren, und dessen Inhalt im Hausmüll, oder bei unbehandeltem Holz auf dem Kompost, entsorgen.

Der Aschesauger

Der Aschesauger ersetzt Schaufel und Kehrbesen, und ermöglicht die saubere und kinderleichte Reinigung von Holzöfen, Kaminen, Pelletheizungen oder Holzekohlegrills. Insbesondere der Aschesauger mit Motor, welcher auch als selbstreinigender Aschesauger bezeichnet wird, lässt sich für derartige Zwecke ganz besonders gut handhaben.

Im Gegensatz zu einem handelsüblichen Staubsauger, der auf dem gleichen Funktionsprinzip basiert, ist der Sauger für Asche mit einem hitzebeständigen Metallbehälter ausgestattet, und verfügt über spezielle Filter und einen unempfindlichen Saugschlauch, bzw. ein hochwertiges Saugrohr. Mit den im Aschesauger Test exemplarisch vorgestellten Geräten erhalten Sie einen Überblick über vielfach eingesetzte Geräte, und erfahren allerlei Wissenswertes rund um das Produkt. Bei einer etwaigen Kaufentscheidung wünschen wir Ihnen, dass Sie Ihren persönlichen Aschesauger Testsieger finden, so dass Sie sehr lange Freude daran haben werden.